Der Drucklosspeicher

Das Prinzip des Wärme- oder Pufferspeichers ist es, überschüssige Wärme aufzunehmen und sie später kontinuierlich abzugeben. Zuviel erzeugte Wärme wird gespeichert und erst bei Bedarf verbraucht.

Der Markt bietet eine Vielzahl an Geräten, die in das unter Druck stehende System der Heizungsanlage integriert werden können.

Ein Problem von Heizungsanlagen an sich besteht darin, dass Gase (unter anderem auch Sauerstoff), welche durch die Erwärmung des Heizwassers freigesetzt werden, in das Heizungswasser gelangen und zu Korrosion an Rohrleitungen und Heizkörpern führt.

Abhilfe bieten Geräte, die zusätzlich in das Heizsystem integriert werden können. Allerdings erfolgt die Entgasung dabei unter Druck, so dass die im Wasser noch gebundenen Gase eine weite Korrosion bewirken.

Im vorliegenden Projekt wird ein druckloser Wärmespeicher entwickelt, der zusätzlich zur Wärmespeicherfunktion eine permanente Entlüftung des Wassers im gesamten Heizsystem ermöglicht, und dadurch die Korrosion zu verringert.

Das erhöht die Lebensdauer der Rohrleitungen und Wärmeerzeuger signifikant. Die drucklose Ausführung sowie der Einsatz neuartiger Dämmmaterialien ermöglicht einen einfacheren Transport und eine wesentliche Platzersparnis gegenüber herkömmlichen Wärmespeichern.

Darüber hinaus soll der zu entwickelnde Wärmespeicher modular aufgebaut sein. Eine Erweiterung mit zusätzlichen Elementen im Fall von veränderten Anforderungen oder der Austausch einzelner Elemente bei Verschleiß wären einfach realisierbar.